literatur pinselpark    
Vorherige Seite   Home > LiteraturStartseite > Autoren R > Rückert Friedrich > Gedichte
 Startseiten
  Sitemap / Inhalte
Literatur
Philosophie
Religion
Geschichte
Kunst
Musik
Fotografie
Reisen
Lifestyle
Info
Fun
Links

 Literatur
  Autoren alphabetisch
Autoren n.Name/Epoche
Werke n. Anfang/Titel
Werke nach Thema
Dt. Literaturgeschichte
Gedicht des Tages
Dichter im Netz
Aphorismen finden
Literaturlinks

Service und Kontakt
  Suche /Wörterbuch
Forum
Mail
Seite weiterempfehlen

Drucken
Disclaimer
Wichtige Downloads

Hinweis
  So erreichen Sie uns:
www.pinselpark.de
www.literaturknoten.de
www.religionsknoten.de
www.geschichtsknoten.de
www.fotoknoten.de
 

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z 

Rückert Friedrich1788 - 1866
***Leben / Werk

Gedichtezurück zur Werksübersicht
Werksanfang Werkstitel Fremdlink
Am Ostermorgen schwang die LercheAm Ostermorgen
Amara, bittre, was du thust ist bitterAmara, bittre
Amerika, das ist dein RuhmAmerika Ein neues Lied
Auf Erden gehest du und bist der Erden Geist;Auf Erden gehest du
Aus der Jugendzeit, aus derJugendzeitAus der Jugendzeit
Auswahl die Ritornelle von AricciaDie Ritornelle von Ariccia
Blicke mir nicht in die Lieder!Blicke mir nicht in die Lieder*
Brechet auf den FelsenschachtDie goldne Hochzeit
Chidher, der ewig junge, sprachChidher*
Chidher, der ewig junge, sprach:Chidher
Das Groeßte gehet ein ins KleinsteDas Groeßte
Den Rosenzweig benagt ein LaemmchenUrsprung der Rose
Der alte BarbarossaDer alte Barbarossa
Der Frost hat mir bereifet des Hauses Dach;Der Frost hat mir bereifet des Hauses Dach*
Der Himmel hat eine Traene geweint,Der Himmel hat eine Traene geweint
Der Kapuziner HaspingerPater Haspinger
Der Speckbacher, der Speckbacher!Der Speckbacher
Die Elfen sitzen im FelsenschachtElfen-Raetsel
Die Jungfrau, die verzaubert dortDie verzauberte Jungfrau*
Die Lieb' ist Lieb', und wenn sieDie Lieb' ist Lieb'
Die Maegdelein im MondenscheinErscheinung der Schnitterengel*
Die Sprache ging durch Busch undDie Sprache und ihre Lehrer
Die Stern ob mir, sie gehn am HimmelDie Stern ob mir
Die Welt glaubt man zu bilden Bildung
Du bist die RuhDu bist die Ruh, der Friede mild*
Du meine Seele, du mein HerzDu meine Seele
Ein Engel weint' um einer SchwachheitEin Engel weint'
Ein Fisch, vom Angel einmal schonOktaven
Ein Huendlein, das einst Wache that bei SchaefernSiebenschlaefer*
Ein Mann, dem schon der BartDer Freier auf der Straße
Einen Haushalt klein und feinKleiner Haushalt *
Er ist gekommen Er ist gekommen
Es ging die Riesentochter zu haben Die Riesen und die Zwerge
Es ging ein Mann im SyrerlandParabel*
Es kamen gruene VoegeleinEs kamen gruene Voegelein
Es war vor achtzehnhundert achtzehnIn Santa Maria Maggiore
Frisch gethan und nicht gesaeumt!Ruestigkeit
Fuhren wir herab den MainFuhren wir herab den Main
Gruen ist der JasminenstrauchJasminenstrauch
Gruen ist der JasminenstrauchDer Jasminstrauch*
Herz, nun so alt und noch immerHerbstlied
Herz, nun so alt und noch immer nicht klugHerbstlied*
Herz, nun so alt und noch immer nicht klug,Herbsthauch *
Hier in diesen erdbeklommnen LueftenZum Schluß *
Ich atmet' einen linden Duft!Ich atmet' einen linden Duft!*
Ich bin der Welt abhanden gekommenIch bin der Welt abhanden gekommen,
Ich hab es allen Büschen gesagt, Kindertotenlied

Ergebnis-Seite:   1 2   vorwärts 

Für Ihre Anregungen (Bewertung, Linkaufnahme, tote Links) sind wir im Interesse aller Benutzer dankbar!
Letzter Update: 09.03.2010